Bau- und Leistungsbeschreibung

Gründung und Konstruktion

Die Kellerwände bestehen aus Ziegelmauerwerk, im Sockelbereich außenseitig mit vorgeblendetem Naturstein, die Sohlplatte aus Stahlbeton. Die Kellerdecke ist ein Preußisches Kappengewölbe, das neben den Kellerwänden von gusseisernen Stützen getragen wird.

Die Außenwände sind als rotes, nach außen steinsichtiges Ziegelmauerwerk vorhanden, innenseitig sind die Wände verputzt, teilweise als Ziegel-Mauerwerk belassen. Auf dem Ostgiebel, im Bereich des Erdgeschosses und 1. Obergeschosses, wird eine vorgehängte, gedämmte Fassade aus Cor-Ten-Stahl hergestellt.

Die innere tragende Struktur wird durch eine mittlere, gemauerte Stützenreihe sowie Unterzüge aus Stahlbeton gebildet. Die Decken sind als Stahlbetonrippendecken mit unterseitigem Verputz vorhanden. Neue Deckenfelder werden in Stahlbeton hergestellt. Auf den vorhandenen Rohdecken wird ein schwimmender Zement-Estrich hergestellt, im Erdgeschoss wird zusätzlich eine  Wärmedämmung gemäß Energie-Einsparverordnung (EnEV 2004) eingebaut.

Die Zwischenebenen (Galerien) im Erdgeschoss werden als leichte Konstruktion aus Stahlträgern und Holzbalken mit Holzdielen eingefügt. Die Galerietreppen werden als Stahlkonstruktion mit Holzstufen ausgeführt, die Geländer für Treppe und Galerie  ebenfalls aus Stahl.

Die Wohnungstrennwände sowie die Wände des Treppenhauses werden in Massivbauweise (Kalksandstein) hergestellt, Wohnungsinnenwände in Trockenbauweise (Metallständerwerk mit Schallschutzdämmung und beidseitig Gipskartonbeplankung).

Die Grundmauern erhalten außenseitig eine Vertikalabdichtung nach DIN 18195. Anschließend erfolgt eine Prüfung auf Dichtigkeit, ggf. wird ergänzend eine horizontale Abdichtung für den Kellerfußboden als WU-Beton ausgeführt. Die Außenfassade wird instandgesetzt, d.h. Austausch von einzelnen Ziegelsteinen und Erneuerung der Verfugung in bautechnisch notwendigen Teilbereichen. Im Dachgeschoss sowie in den Turmgeschossen erhalten die Außenwände zur Verbesserung des Wärmeschutzes eine innenseitige, diffusionsoffene Wärmedämmung. Die neuen Mauerwerkswände erhalten einen Glattputz, die Gipskartonbeplankung wird gespachtelt und geschliffen.

Das Dach wird als Satteldach mit hölzernem Pfettendachstuhl und Ton-Biberschwanz-Eindeckung wiederhergestellt. Die Dachflächen werden nach EnEV gedämmt.

 

Treppenhaus

Die vorhandene Treppenanlage wird zukünftig nicht weiter genutzt und deshalb, bis auf die Treppen im Turmbereich, abgebrochen. Die bestehende Aufzugsanlage wird ebenfalls zurückgebaut, der Aufzugsschacht wird in die Wohnungsgrundrisse integriert. Der Hauseingang wird auf die Nordseite verlegt. In der Mitte des Gebäudes wird ein neues, zentrales Treppenhaus mit einem teilverglasten Personenaufzug angelegt. Die Treppen- und Podestkonstruktion wird in Stahlbeton ausgeführt, die Geländer als Stahlkonstruktion. Als Bodenbelag auf den Stufen, Podesten und Fluren wird ein keramischer Belag verlegt. Die Wand- und Deckenflächen werden mit einem Putz und mineralischem Anstrich versehen. Die Unterseiten der Treppenkonstruktion erhalten ebenfalls einen mineralischen Anstrich.

 

Terrassen

Die Wohnungen im Erdgeschoss werden mit einer Terrasse als aufgeständertem Holzbohlenbelag (Hartholz) ausgestattet. Die Dachterrasse auf dem Turm erhält eine Überdachung als Stahlkonstruktion mit Flachdach nach Regeln der Technik abgedichtet sowie eine allseitige ESG-Verglasung, die sich in großen Teilen öffnen lässt. Auch die Dachterrasse wird mit einem aufgeständerten Holzbodenbelag (Hartholz) ausgestattet.

 

Fenster und Türen

Die vorhandenen Gusseisenfenster werden durch neue, wärmegedämmte Fensterkonstruktionen ersetzt. Die Fenster und Außentüren sind als Metallkonstruktion mit Wärmeschutzverglasung vorgesehen. Die Ausführung und Gestaltung erfolgt in Abstimmung mit dem Denkmalpflegeamt.

 

Innenausstattung

Fußböden
Fußbodenflächen von Wohnen, Essen, Schlafen, Gast, Ankleide und Flur mit Echtholzparkett (Bruttolistenpreis) 60 Euro/m² oder Teppichboden (Bruttolistenpreis) 40 Euro/m² einschließlich Holzfußleisten oder Fliesen (Bruttolistenpreis) 30 Euro/m²; Bäder, Küchen und Hauswirtschafts- bzw. Abstellräume mit Bodenfliesen (Bruttolistenpreis) 50 Euro/m² und Fliesensockel.

Wände/ Decken
Wand- und Deckenflächen innerhalb der Wohnungen mit Dispersionsanstrich mit Quarzsandeinstreuung. In den Bädern Wandfliesen im Bereich des Waschbeckens, der Toilette und der Badewanne bis etwa 1,50 m Höhe, im Bereich der Dusche türhoch, Materialwert (Bruttolistenpreis) von 50 Euro/m².

Innentüren
Röhrenspantüren oberflächenfertig mit HPL-Schichtstoff und Beschlägen in Edelstahl, Schiebetüren mit gleicher Ausfertigung des Türblattes. Wohnungseingangstüren als Vollspantür, einbruchhemmend, ebenfalls mit HPL-Schichtstoff-Oberfläche, Drückergarnitur mit außenseitigem Knauf und Sicherheitsschloss sowie Türspion.

Innenverglasungen
Zur Belichtung der Bäder Einbau von festverglasten Innenfenstern als Metall- oder Holzkonstruktion mit teilweise satinierter ESG-Verglasung.

Heizungsinstallation
Warmwasserzentralheizung mit Brennwertkessel sowie Anschluss an städtische Gasleitung, in den Wohn- und Aufenthaltsräumen werden Plattenheizkörper, endbehandelt in hellem Farbton montiert. In den Bädern werden zusätzlich Handtuchheizkörper sowie Fußbodenerwärmung vorgesehen.

Sanitärinstallation
Sanitärobjekte inklusive Armaturen für Dusch- und Badewannenanlage, Waschtische und wandhängende WCs als hochwertige Markenfabrikate in weißem Farbton gemäß Bemusterung.

Elektroinstallation
Zahlreiche Wand- und Deckenauslässe für Leuchten sowie Steckdosen (teilweise schaltbar), alle Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräume verfügen über Anschlussdosen für Telefon, TV und Radio, Gegensprecheinrichtung zur Hauseingangstür mit Türöffner, Klingelanlage und Monitor (Videoüberwachung).

 

Außenanlagen

Die Erschließung des Hauses erfolgt auf der Nordseite von einer vorhandenen öffentlichen Straße. Der Hauseingang wird mit großformatigen Betonplatten befestigt und erhält entsprechende Außenbeleuchtung, in die Hauseingangstür wird eine Briefkastenanlage integriert.

Unmittelbar hinter dem Gebäude, auf der Ostseite, befinden sich die PKW-Stellplätze, die den Wohnungen zugewiesen werden können. Die Parkplatz-Zufahrt erfolgt ebenfalls von der öffentlichen Straße auf der Nordseite. Die Stellplätze werden mit kleinformatigem Betonpflaster und Rasenpflaster befestigt, zur Beleuchtung werden Pollerleuchten gesetzt.

Ein Hausmüllplatz mit einer Heckeneinfassung wird ebenfalls auf dem Grundstück vorgesehen. Fahrradabstellplätze werden im Kellergeschoss in einem separatem Raum eingerichtet. Die angrenzenden Freiflächen auf der Süd- und Ostseite erhalten eine Raseneinsatz und eine Einfassung als Heckenpflanzung (Hainbuche, Eibe oder Buchsbaum).

 

Sonstiges

Die Angaben in dieser Beschreibung und den Plänen sind ca.-Angaben. Änderungen der Ausstattung bleiben vorbehalten. In den Planskizzen dargestellte Einrichtungsgegenstände gehören, sofern sie nicht ausdrücklich im Lieferverzeichnis aufgeführt sind, nicht zum Leistungsumfang. Die Bodenbeläge sowie die Wandbeläge mit Fliesen sind über die Firma Jacob Sönnichsen AG in Greifswald und Flensburg zu beziehen. Änderungen, die keine Wertminderung bedeuten und für den Erwerber zumutbar sind sowie Änderungen, die sich durch Weiterentwicklung, Auflagen der Behörden und aufgrund statischer Erfordernisse ergeben, bleiben vorbehalten.